Nele Wissmer

Nele Wissmer

Nele Wißmer


Seit ihrer Jugend träumt die ehrgeizige Sportsoldatin von einer Medaille bei den Olympischen Spielen und verfolgt dieses Ziel seither. 2017 feierte Wißmer mit dem Vizeeuropameistertitel der Juniorinnen ihren ersten großen internationalen Erfolg, bevor sie 2019 einen der wichtigsten Schritte in Richtung Olympia selbst machte: Mit Platz fünf beim Weltcup in Lathi lieferte sie nicht nur ihr bestes Weltcup-Ergebnis ab, sondern holte zusätzlich den Quotenplatz für Deutschland. Ein strahlendes Lächeln huschte der Sportlerin dabei über das Gesicht, aber das sieht man der lebensfrohen Athletin häufig, denn sie selbst lebt ganz nach Charlie Chaplins Motto: „Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag.“

Egal, ob durch das Training mit Trainingspartnerin Katrin Wieslhuber oder alleine durch das Trockentraining vor dem Fernseher („Trockenanschläge mit der Flinte vor dem Fernseher machen bestimmt nicht viele Sportler anderer Sportarten.“) – Wißmer pirscht sich sukzessive an die Weltspitze heran. Durch ihren Jagd begeisterten Opa kam sie letztendlich zum Fintenschießen und blieb dort – auch weil sie mit Olympiamedaillengewinnerin Christine Wenzel ein echtes Vorbild im Verein vor sich hatte und sie sich immer dachte: „Da will ich auch hin.“

Internationale Erfolge…

[table id=7 hide_columns=“4,8″ filter=“nele wissmer||nele wißmer“ /]


 

Erfolge bei Deutschen Meisterschaften…

[table id=6 hide_columns=“3,4,6″ filter=“wissmer, nele||wißmer, nele“ /]

Nele Wißmer

Disziplin(en)
Kaderstatus
Kaderzeitraum
SK, SKMIX
Perspektivkader
2013 –
geboren am
Geburtsort
Größe
Verein(e)
Hobbies
Beruf
18. Dezember 1996
Hannover
168 cm
SSC Schale
Sport
Sportsoldatin
Trainer Thorsten Hapke, Axel Krämer
Medaillenspiegel
EM

3

Weltcups

1

DM

1

4

2

Link: ISSF-Profil…

letzte Aktualisierung: 24.09.2021

Hier ein paar Impressionen…

Skeeter starten phänomenal ins Olympiajahr und die Weltcupsaison

Skeeter starten phänomenal ins Olympiajahr und die Weltcupsaison

Nikosia, CYPNadine Messerschmidt gelingt hier in Nikosia mit der Goldmedaille und 122 Scheiben in der Qualifikation ein bärenstarkes Ergebnis und fährt damit die erste Weltcup-Goldmedaille seit Christine Wenzel 2007 in Maribor ein. Ein erstes dickes Ausrufezeichen und vor allem eine schöne Belohnung für die bisher sehr trainingsintensive Saison 2019/2020.

Aber fangen wir doch von vorn an – da lief nämlich auch schon vieles ziemlich gut.
Der Dienstag begann mit einer äußerst unkomplizierten Anreise, die wir in dieser Art nur aus wenigen Ländern kennen. Schon 30 Minuten nach Landung befanden wir uns samt aller Waffen und Koffer in den Mietwagen auf dem Weg ins Hotel. Die Stimmung war klasse und es ist nicht zu leugnen, dass uns allen eine gewisse Vorfreude auf den Start der Saison anzumerken war. Wir dürfen endlich zeigen, was wir aus den vielen Tagen Klimatraining im Vorfeld mitgenommen haben. So stürzten sich die Mädels in zwei Trainingstage und den darauffolgenden Wettkampf. Unsere Männer griffen dann erst am Sonntag zum Mixed Team mit in das Geschehen ein und nutzen die Tage ebenfalls in Nikosia und Larnaka zum Training.
Wie gewohnt hatten wir über die gesamten Tage hinweg gutes Wetter und mussten uns lediglich mit ein bisschen Wind abfinden. Darauf konnte man sich auf unserer Lieblingsinsel Zypern jedoch schon im Vorfeld einstellen.

Jetzt aber zur eigentlichen Sache! Allen Starterinnen voran setzte sich Nadine schon am ersten Wettkampftag mit 74/75 Scheiben an die Spitze der Ergebnisliste – Chapeau! Auch am zweiten Tag behielt sie die Nerven und setzte ihren Siegeszug fort, sodass sie als erste in das Finale einzog.
Katrin Wieslhuber setzte sich mit soliden 117 Treffern an die Spitze der MQS Wertung, Nele und Vanessa platzierten sich mit 113 sowie 111 Scheiben im Mittelfeld.

Das Finale begann wie gewohnt mit Probescheiben und der Schützenvorstellung. Von Anfang an schoss Nadine sehr stark und setzte sich schnell zusammen mit Danka Bartekova (SVK) und Sutiya Jiewchaloemmit (THA) als Spitzentrio ab. Nach ca. 36 Scheiben gab es ein großes technisches Problem mit der Anzeigetafel sodass diese nach einer gefühlten Ewigkeit abgeschaltet wurde und das Finale Manuell beendet wurde. Im Finale selber war es bis zur letzten Doublette ein spannender Kampf. Als es das letzte Mal auf Station 5 für die letzten beiden Doubletten ging stand fest, dass Nadine nur noch 3 Scheiben für den Sieg treffen musste. Das genügte ihr nicht und so holte sie alle Scheiben vom Himmel und setzte sich ganz klar gegen ihre Kontrahentinnen durch.

Der erste Weltcupsieg seit 13 Jahren – Ganz stark!

Einen Tag später ging es für die Damen gleich weiter und die Männer durften endlich in den Weltcup starten. Das Mixed-Team stand auf dem Plan. An den Start sind die Teams GER 1 Messerschmidt/Korte und GER 2 Wißmer/Haase gegangen. In der ersten Runde von GER 1 merkte man schnell, dass Nadine am Vortag alles gegeben hatte, die Arme nun schwer waren und nicht das gewünschte Ergebnis auf der Anzeigetafel stand. Beide Schützen ließen sich aber nicht beirren und beendeten den Wettkampf mit guten 135 Treffern und Platz 17.

Das Team Wißmer/Haase startete mit 49 Treffern in den Wettkampf und ließen im zweiten Durchlauf 48 Treffer folgen. Mit 97 Treffern standen sie zusammen mit den Zyprioten ganz oben auf der Liste. Im letzten Durchlauf musste Felix ein paar Federn lassen, aber Nele zog mit 24 sauber durch und mit 143 Treffern hieß es dann mit Zypern und Russland 1 um das Gold Medal Match stechen. Dieses gewannen die beiden souverän und so hieß es am zweiten Finaltag das zweite Finale und die sichere Medaille. Im Finale mussten die beiden sich dann dem zweiten russischen Team mit 36:34 geschlagen geben. Trotzdem hat das Team Deutschland Silber gewonnen und somit die zweite Weltcupmedaille eingesammelt. Dies bedeutet aktuell Platz 1 im Medaillenspiegel.

Der erste Olympia Startplatz ist erkämpft!

Der erste Olympia Startplatz ist erkämpft!

Lahti, FINNach einem guten „aber nicht sehr guten“ Wettkampftraining begannen unsere Frauen mit ihrem Wettkampf. 72 Damen aus aller Welt (es waren 75 Nationen am Start) kämpften hier in Lahti um ZWEI der begehrten Quotenplätze. Alles was Rang und Namen hat traf sich hier zum Jubiläums Weltcup, denn der finnische Verband wurde 100 Jahre alt!

Konnten die Traper nur vier Stände nutzen, so waren es bei uns fünf. Trotzdem begannen unsere Wettkämpfe auf Grund der hohen Teilnehmerzahlen bereits um 8:30 Uhr. Das bedeutete für uns um 7:00 Abfahrt zum Stand, Frühstück gab es aber erst um 7:15 Uhr – also organisierten die Trainer ein Picknick auf dem Stand! Die Bedingungen hier in Lahti alles andere als optimal, Regen, Gewitter, Nebel dann wieder Sonne und stetiger Wind.

Nele begann stark und traf am ersten Tag 69 Scheiben. Das bedeutete zwar nicht den Spitzenplatz (Conner USA 73), war aber keine schlechte Ausgangsposition für den zweiten Tag! Uns allen war klar, dass am zweiten Tag ein gutes Ergebnis folgen musste. Nele startete zu Beginn des Tages und traf gute 45 Scheiben und nun hieß es warten. Ich bekam aus Deutschland eine SMS mit Glückwunsch zum Quotenplatzgewinn – da war es hier vor Ort noch gar nicht klar! Dann die erlösende Information – Quotenplatz für China und Deutschland! Endlich nach den ganzen Mühen die Belohnung. Nele und auch den Trainern stand das Wasser in den Augen!

Valentina Umhöfer aus Suhl vervollständigte das tolle Ergebnis, mit 112 getroffenen Scheiben fehlten Ihr nur zwei Scheiben zum Finale. Eine tolle Leistung von unserer jüngsten Schützin! Unsere Katrin war mit ihren 102 Treffern und dem 49. Platz sehr unzufrieden, man merkte Ihr die lange Saison deutlich an – hier muss eine Pause gemacht werden und der Neuaufbau erfolgen.

Mit dem Abschneiden unserer Männer können wir nicht zufrieden sein. Vincent mit 116 Treffern auf Platz 34; Ralf mit 115 auf Platz 53 und Tilo mit 114 auf Platz 66!
Diese Ergebnisse entsprechen nicht unserem Anspruchsniveau! Hier war deutlich mehr drin, legte doch Tilo am ersten Tag 49 Treffer vor und Vincent beendete den Wettkampf mit 50 voll! Warum erreichten wir nicht die notwendige Konstanz über die gesamte Wettkampf Distanz? Alle unserer Schützen hatten die Finaleingangsleistung von 121 Scheiben schon nachgewiesen. Wenn andere Schützen hier vor Ort 125 Scheiben treffen, vier Weitere 122 Scheiben und es ein Shoot off mit 121 gab, dann kann man unsere Leistungen nicht auf die äußeren Bedingungen schieben!
Genauso sahen dass auch unsere Sportler, jetzt wird analysiert und sich auf die Deutschen Meisterschaften in München vorbereitet.

Dann geht es zum nächsten großen Kampf – den Europameisterschaften – nach Italien!

Und nun ab nach Hause!!!

Resümee unserer Skeeterinnen zum Saisonauftakt

Resümee unserer Skeeterinnen zum Saisonauftakt

Acapulco, MEXDer 2. Wettkampftag der Frauen neigte sich Sonntag dem Ende und wir ziehen Resümee.
Anders als erwartet verlief die Anreise nach Mexiko problemlos, sodass wir samt Waffen und Gepäck letzte Woche Montagnachmittag im Hotel ankamen.

Am nächsten Tag konnten wir uns im Hotel an die Zeit Verschiebung und das Klima gewöhnen. Ersteres fiel uns deutlich leichter, denn an diese Hitze kann man sich nur schwer gewöhnen. 39 Grad und die hohe Luftfeuchtigkeit begleiteten uns auch die darauffolgenden Tage im Training, sowie auch die ersten krankheitsbedingten Ausfälle, die man konkret auch als anhaltende Brechreize bezeichnen könnte. Wie sich später zeigte, waren wir nicht die einzige Nation, die davon betroffen war.

Nichtsdestotrotz haben wir alle unser Bestes gegeben. Nach den starken Ergebnissen unserer Trapschützen, müssen wir uns eingestehen, dass wir unseren eigenen hohen Erwartungen nicht gerecht werden konnten und wir selbst unser größter Gegner waren.
Trotzdem konnte Nadine Messerschmidt mit einem starken 12. Platz und 116 Treffern zeigen, dass wir uns im Anschlussbereich an die Weltspitze befinden.
Auch Katrin Wieslhuber, Vanessa Hauff und Nele Wießmer konnten dies bestätigen und unser K(r)ampf um Quotenplätze geht im April in Al Ain weiter.

Das war’s von uns Ladies, als nächstes werden sich die Skeet Männer zu Wort melden!

Die Skeeter beenden den GP auf Zypern

Die Skeeter beenden den GP auf Zypern

Larnaka, CYPDie Skeeter haben den Staffelstab beim Grand Prix Zypern von den Trap-Schützen übernommen. Unser offizielles DSB Team besteht bei diesem Grand Prix aus 4 Männern und 3 Frauen – Nadine Messerschmidt, Vanessa Hauff und Katrin Wieslhuber sowie Sven Korte, Vincent Haaga, Tilo Schreier (ehemals Fritze) und Burkhardt Hackmann. Die physiotherapeutische Betreuung übernimmt Carlo Lauben, er ist Mitglied der Bundespolizei in Kienbaum und hat unser Team – voll im Griff. Verstärkt wurden unsere Reihen durch Nele Wißmer, Johanna Wedekind und Moritz Kruse, die aus eigener Initiative an dieser Wettkampf und Lehrgangskombination teilnahmen.

Wie auch bei unseren Trap Kollegen bildet diese Maßnahme den Abschluss einer Reihe von vorgelagerten Trainingseinheiten wie Malta im November und Al Ain im Januar. Die Technik sollte jetzt stabilisiert sowie eine solide Leistungsgrundlage vorhanden sein! Mit dem Wettkampf wird die Stabilität der sportlichen Technik unter den speziellen psychischen Wettkampfanforderungen getestet.

Auch wir haben uns mittlerweile an die personelle Übermacht der russischen Schützen gewöhnt, bei denen es große strukturelle Veränderungen gab. So sind neben den ehemaligen Schützen Fokeev und Shomin als Neutrainer auch ein neuer Arzt, Psychologe und Physiotherapeut mit im Boot. Vielleicht ist auch hier die Hand von Präsident Lissin zu spüren!

Wir konnten unsere geplanten Belastungskennziffern gut umsetzen, auch wenn durch die große Teilnehmerzahl der Schießstand in Larnaca förmlich überrannt wird, so nutzten wir die Stände in Nicosia, Paralimni und Paphos! Die Gastfreundschaft der zypriotischen Sportler ist wirklich erstaunlich, so wurden uns in Paphos die Anlagen aufgeschlossen und Coins in das Hochhaus gelegt und so konnten wir in einer Art Selbstbedienung trainieren – obwohl die Anlage offiziell geschlossen war!

 

Unsere Frauen haben bereits ihren Wettkampf abgeschlossen und trainieren jetzt unter Leitung von Tino Wenzel in Paralimni. Die Männer stehen seit heute im Wettkampf in Larnaca!

Hier unsere Zwischenergebnisse:

Einzelwertungen
35 Starter bei den Frauen und 14 Starter bei den Juniorinnen!

07. (114) Katrin Wieslhuber
10. (111) Nele Wissmer
13. (109) Vanessa Hauff
15. (109) Nadine Messerschmidt

11. (101) Johanna Wedekind

Teamwertung der Frauen
6 Teams – 3 Teams aus RUS, 1 Team aus POL, GER und CYP

3. Platz Team GER (Hauff, Messerschmidt, Wieslhuber)

Mixed Team Skeet
28 Mixed Teams – 9 Teams aus RUS und 5 Teams aus GER

03. Hauff / Schreier
08. Messerschmidt / Haaga – im Shoot off zum Finale ausgeschieden
15. Korte / Wieslhuber
16. Hackmann / Wißmer
25. Kruse / Wedekind

Dieser Mixed-Team-Wettkampf ist eine sehr interessante Erweiterung unseres Wettkampfprogrammes!
Bisher waren die Skeeter benachteiligt, denn in allen olympischen Disziplinen gibt es mittlerweile Mixed Team Wettkämpfe – außer bei Skeet!
Nun werden wir bei den Europaspielen in Minsk und auch bei den Europameisterschaften in Italien die Möglichkeit erhalten an dieser interessanten Variante eines Mannschaftswettkampfes teilzunehmen. Auch die Skeeter möchten die Möglichkeit einer zweiten Wertung – sprich Medaillenchance – erhalten! Wir hoffen nun ganz stark auf den neuen Präsidenten der ISSF – Herrn Valdimir Lissin!