Änderungen im ISSF-Regelwerk ab 2018

Änderungen im ISSF-Regelwerk ab 2018

Köln, GEREine grundlegende Überarbeitung des ISSF-Regelwerks findet i.d.R. alle vier Jahre für den olympischen Zyklus statt – dies ist auch im letzten Jahr zum 1. Januar 2017 für den Zyklus (2017-2020) geschehen. Das heißt jedoch nicht, das dieses Regelwerk nun für den kompletten Zyklus bindend ist. Denn meistens bemerkt man in der laufenden Saison, das es hier und da noch hackt und ein Regelwerk nachgebessert werden muss und dies hat man nun in die Tat umgesetzt.

Der ISSF-Verwaltungsrat hat das neue Regelwerk (zweiter Druck 1/2018 „2018-2020“) beschlossen und ist ab dem 1. Januar 2018 in Kraft getreten!

Hier die wichtigsten Änderungen für den Flintenbereich:

Erhöhung der Schusszahl bei den Frauen – von 75 auf 125
Die Frauen-Wettkämpfen (Trap und Skeet) wurden den Männer-Wettkämpfen gleichgestellt, so das sie nun ebenfalls 5 Serien an 25 Scheiben in der Qualifikation bestreiten müssen.
Diese Entscheidung spiegelt das Engagement des ISSF für das Ziel der IOC-Agenda 2020 für die Gleichstellung der Geschlechter im Sport wieder.

Mixed-Team-Wettbewerbe für Trap und Skeet
In der Qualifikation wird jedes Mitglied der zweiköpfigen Nationalmannschaftsteam (ein Mann und eine Frau) auf 75 Scheiben schießen (je 3 x 25 Scheiben = 150 Gesamtscheiben). Die besten sechs Teams werden ins Finale vorrücken. Im Finale wechseln sich die Teammitglieder in der vom Teamcoach festgelegten Reihenfolge in Serien von fünf Scheiben ab. Nachdem alle Teams auf 25 Scheiben geschossen haben, wird die Mannschaft auf Platz 6 eliminiert. Die Eliminierungen werden nach 30, 35 und 40 Scheiben fortgesetzt. Die verbleibenden zwei Teams werden zwei weitere Fünf-Scheiben-Sequenzen von insgesamt 50 Scheiben schießen, um die Gold- und Silbermedaillengewinner zu bestimmen.

Weitere allgemeine Änderungen:

Schrotpatronen Inspektion
Die Regeln wurden dahingehend klargestellt, dass die Verwendung von farbigen Schrotbecher zu einer Verwarnung führt, während die Verwendung von überladenen Schrotpatronen (mehr als 24,5 g) weiterhin zur Disqualifikation führt.

Skeet-Markierungsband-Überprüfung
Es wurde eine neue Methode zur Überprüfung der Lage von Skeet-Markierungsbändern eingeführt.

Seitenblenden
Nur Flintensportler dürfen aufgrund von Sicherheitsaspekten Seitenblenden benutzen. Diese können sich jetzt bis zu 30 mm vor dem „Mittelpunkt der Stirn“ erstrecken.

Die Änderungen werden bei allen ISSF-Wettkämpfen 2018, einschließlich Weltcups, Juniorenweltmeisterschaft, Kontinentalmeisterschaften und der Weltmeisterschaft in Changwon, Korea, wirksam.

Die detaillierten Regeln sind im offiziellen ISSF- Regelwerk (in englisch) veröffentlicht und können auf der ISSF-Webseite unter ff. Adresse heruntergeladen werden:

http://www.issf-sports.org/theissf/rules.ashx

Neuerungen im ISSF-Regelwerk ab 2017

Neuerungen im ISSF-Regelwerk ab 2017

Köln, GERFrei nach dem Motto „Nach Olympia, ist vor Olympia!“, wird das Regelwerk des Internationale Schießsportverbands alle vier Jahre (olympischer Zyklus) überarbeitet. Bereits vor der Veröffentlichung des neuen Regelwerks im Dezember – was ab dem 1. Januar 2017 in Kraft tritt – hat die International Shooting Sport Federation (ISSF) jetzt schon eine Zusammenfassung der wichtigsten Regeländerungen veröffentlich.

20161019-01_issf-regeln-aenderungen2017-2020Die gravierendste Änderung für uns Flintenschützen ist die Überarbeitung der Final-Verfahren – vom aktuellen „Semifinale / Medal-Match-Format“ zu einem „Progressiven Eliminations-Finale“.

Was bedeutet das?

Alle Finalisten schießen nach der Qualifikations-Rangordnung (Platzierung) mit den Startnummern 1-6, diese entscheidet bei einem Gleichstand der jeweils Letztplatzierten über die Elimination (Plätze 6, 5 und 4).
Nur die Medaillen-Plätze werden bei Gleichstand durch „shoot off“ ermittelt.

Das Trap-Finale
Alle Finalisten beschießen eine reguläre Runde (25 Scheiben), danach scheidet der Letztplatzierte aus (bei Gleichstand s.o., der Athlet mit der höheren Startnummer), anschl. wird nach jeweils weiteren 5 Scheiben ein weiterer Schütze nach gleichem Verfahren eliminiert (30, 35 und 40 Scheiben). Die beiden am Ende übrigbleibenden Athleten bestreiten weitere 10 Scheiben für die Entscheidung um den Sieg.

Das Doppeltrap-Finale
Gleiches Verfahren wie zuvor – alle Finalisten starten mit einer regulären Runde (15 Doubletten), danach die erste Elimination. Weitere Eliminationen nach jeweils 20, 25, 30 und 40 Doubletten.

Das Skeet-Finale
Das neue Skeet-Finale basiert auf 10-Scheiben-Sequenzen (reguläre und umgekehrte Doublette auf Station 3, reguläre oder umgekehrte Doublette auf Station 4 sowie reguläre und umgekehrte Doublette auf Station 5). Station 4 Doubletten wechseln zwischen reguläre und umgekehrte Doublette bei jeder 10-Scheiben-Sequenz. Eliminierungen bzw. Medaillenentscheidungen werden nach 20, 30, 40, 50 und 60 Scheiben durchgeführt.

Diese neuen Final-Verfahren wurden beim World Cup Final in Rom von der Weltspitze nach den Siegerehrungen getestet, natürlich blieben hier und da noch Fragen offen, aber im Allgemeinen wurden die neuen Final-Verfahren als positiv angesehen. Der Ablauf ist eindeutig, der gesamte Zeitablauf ist schneller als beim Medal-Match-System und das Qualifikationsergebnis nimmt wieder Einfluss auf die Ergebnisse im Finale!

Weitere Regeländerungen im Bereich der Flintendisziplinen

Sichtschutz / Blenden
Gewehr-, Pistolen- und Flinten-Athleten können einen vorderen Sichtschutz (max. Breite 30mm) verwenden. NUR Flinten-Athleten dürfen Seitenblenden von max. 60 mm Tiefe tragen. Gewehr- und Pistolensportler dürfen keine Seitenblenden mehr tragen.

Schrotmunition
Die Verwendung von farbigen Zwischenmitteln/Schrotbechern ist verboten. Es dürfen nur transparente oder durchscheinende Schrotbecher verwendet werden.
Die strenge Durchsetzung der Schrotmasse (24,0 g +0,5 g Toleranz) wird weiter fortgesetzt.

Wechselchokes
Ausgleichsvorrichtungen (Kompensatoren) oder ähnliche Vorrichtungen sind verboten.
Zugelassen sind dagegen „geöffnete (geportete) Wechselchokes“, wobei das erste Loch z.B. eines geporteten Laufs, nicht mehr als 20 cm, gemessen vom Mündungsende der Wechselchokes entfernt ist.

Flinten-Schaft
Der unterste Punkt des Hinterschaftes oder die Spitze der Schaftkappe darf nicht mehr als 170 mm, gemessen unterhalb einer horizontalen Linie vom Boden des Systemkastens der Schrotflinte liegen.

Skeet – Markierungsband a.d. Schießweste
Das Verfahren zur Überprüfung der Markierungsbandposition hat sich geändert. Es wird nun ein horizontaler Laserstrahl verwendet, um den Punkt des Ellbogens in Bezug auf das Markierungsband zu bestimmen.

Countback-Regel (Rückzahlregel)
Die Countback-Regel wird verwendet, um einen Scheibengleichstand zu brechen. Die Auswertung wird mit der letzten Runde begonnen, danach die Vorletzte usw. bis zur ersten Runde. Wenn danach immer noch keine Entscheidung vorliegt, wird mit der letzten gefehlten Scheibe der letzten Runde begonnen.
(Die vorherige Regel begann mit der ersten Scheibe in der letzten Runde und zählte vorwärts.)

Wurfscheiben
Die Verwendung von biologisch abbaubaren (umweltfreundlichen) Wurfscheiben wird in allen ISSF-Meisterschaften gefördert. Für alle ISSF-Weltmeisterschaften sowie den Olympischen Spiele ist der Einsatz biologisch abbaubaren Wurfscheiben erforderlich.

Weitere Regeländerungen im allgemeinen Bereich

Weltrekorde / Qualifikationsrekorde
„Weltrekorde“ bei Veranstaltungen mit Finale werden nun für Ergebnisse im Finale anerkannt.  Rekorde die bei olympischen Qualifikationswettkämpfen geschossen werden, werden nun als „Qualifikationsrekorde“ anerkannt.

Papierlose (Nachhaltige) Wettbewerbe
Organisationskomitees haben die Möglichkeit, papierlose elektronische Systeme zu verwenden, um Startlisten, Ergebnislisten und Informationsbulletins zu verteilen, wenn drahtlose Internetverbindungen allgemein am Schießstandort verfügbar sind, damit Offizielle, Trainer und Athleten diese Dokumente auf ihren Kommunikationsgeräten ansehen können.

Disqualifikation
Wenn ein Athlet während irgendeiner Phase eines Wettkampfes (Qualifikation oder Finale) disqualifiziert wird, müssen die Ergebnisse des Athleten für alle Phasen des Wettkampfes gelöscht werden.

Finalproduktionen und Musik
Die Verwendung von Musik und Kommentaren in Finalen ist erforderlich.
Musik sollte auch bei Eliminierungs- und Qualifikationswettkämpfen verwendet werden, wenn dies möglich ist.

Schallverbessernder Gehörschutz
Athleten können natürlich einen schallreduzierenden Gehörschutz tragen, aber sie dürfen keinen schallverbessernden Gehörschutz an der Schusslinie oder an Ihren Schießpositionen tragen. Wettkampfoffizielle dürfen einen schallverbessernden Gehörschutz tragen.

Mobiltelefone
Athleten dürfen Mobiltelefone oder Smartphones und / oder am Handgelenk getragene Kommunikationsgeräte nicht an ihren Schießpositionen benutzen.