Die Jagd nach Quotenplätze geht in die zweite Runde…

Die Jagd nach Quotenplätze geht in die zweite Runde…

Köln, GERIn diesen Tagen beginnt die Weltmeisterschaft in Baku und damit die große Chance, weitere Quotenplätze für Paris 2024 zu ergattern. Es werden insgesamt 16 Quotenplätze vergeben, acht in Trap, acht in Skeet und davon jeweils vier für die Damen und vier für die Herrn. Gleichzeitig ist Baku für Deutschland in Sachen Quotenplätze, gewissermaßen Halbzeit. Denn aus deutscher Sicht sind bereits 28 Quotenplätze im Bereich Wurfscheibe vergeben worden und nur einer von den 28 ist dem Quotenplatzkonto Deutschland gutgeschrieben worden. – 2022 bei der Europameisterschaft in Larnaka in der Disziplin Skeet Damen durch Nadine Messerschmidt.

Warum Halbzeit?

Deutschland hat die Möglichkeit, max. 8 Quotenplätze in 6 Wettkämpfen (plus Finales Qualifikationsturnier und Quotenplatz über das Ranking) zu gewinnen. Es sind aber bereits 3 Wettkämpfe abgeschlossen.

  • Europameisterschaft 2022 Larnaka
  • WM in Osijek
  • Europaspiele in Krakau

Aber…. das große aber!

Zu Olympia werden max. 100 mögliche Quotenplätzen in der Disziplin Wurfscheibe bei Qualifikationswettkämpfen vergeben. 100 Quotenplätze Weltweit! Und nur 60 von diesen 100 sind für Europa vorgesehen (WM, EM & Finale), die restlichen 40 Quotenplätze werden bei Kontinentalmeisterschaften außerhalb Europas vergeben.
Von diesen 60 sind 28 Quotenplätze schon vergeben – wo Nadine einen von gewonnen hat.

Was heißt das nun für uns?

Wir müssen die Schrauben anziehen und eine Schippe drauflegen, denn aus eigener Kraft, verbleiben nur noch folgende Möglichkeiten:

  • WM 2023, Baku – 4 Quotenplätze je Disziplin und jeweils Damen/Herren
  • EM 2023, Osijek – 1 Quotenplatz je Disziplin und jeweils Damen/Herren
  • EM 2024, Lonato – 1 Quotenplatz je Disziplin und jeweils Damen/Herren
  • Und ggf. das Finale zur olympischen Qualifikation in Doha – 2 Quotenplätze je Disziplin und jeweils Damen/Herren

Danach verbleibt nur noch das Hoffen auf einen Platz aus der Rangliste für die Olympiaqualifikation. Oder ggf. einen der unter Umständen zurückgegebenen Platz des Gastgeberlandes.
Also wie Ihr seht, sind wir am Gipfel der Quotenplatzphase angekommen und stehen am Start zur Zielabfahrt. Und bei der Abfahrt heißt es… Ellenbogen raus und vorne mitspielen, damit man bestenfalls – als Erster im Ziel ankommt!
Ihr könnt euch vorstellen, was da für ein Druck auf unseren Athleten lastet. Wie für uns Laien bei den Landesmeisterschaften. Wir wissen was und wir wissen DAS wir treffen müssen!! – MÜSSEN, nicht können. Denn jeder unserer Athleten möchte zu Olympia.

Wir, vom Freundeskreis drücken – Euch ALLEN – dafür nur alle erdenklichen Daumen und wünschen Euch natürlich auch das notwendige Quäntchen Glück!

Möge der Wind mit euch sein! – May the wind be with you!

ISSF – International Shooting Sport Federation – issf-sports.org
Quotenplatzvergabe & -regelungen | Freundeskreis Wurfscheibe (fk-wurfscheibe.de)

Letzte Leistungsüberprüfung 2023

Letzte Leistungsüberprüfung 2023

Schale, GERAm Wochenende fand der letzte Leistungsüberprüfungswettkampf 2023 der Flintenschützen beim SSC Schale im Bundesstützpunkt Hopsten statt, bei dem 13 Trap- und 24 Skeet-Schützen antraten. Hier konnte unter optimalen Bedingungen die geforderten Bundeskader-Normen für die neue Kaderbesetzung 2024 nachgewiesen werden. Gekoppelt war diese Maßnahme mit der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung unserer WM-Starter (PK Skeet) und der Qualifikationsabschluss unserer Junioren (NK Skeet) für die Europameisterschaft in Kroatien. Auch hier galt für unsere Junioren Punkte zu sammeln, um sich in der EM-Qualifikation noch zu verbessern! – Also durch aus ein spannendes Wettkampfwochenende!

Während die WM-Teilnehmer des OK/PK ein gesondertes Programm absolvierten, schossen alle anderen am Samstag 100 und am Sonntag 25 Scheiben. Die erzielten Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen! Hervorzuheben sind die Leistungen von Tilo Schreier, der mit sauberen 124 Treffern eine neue persönliche Bestleistung erzielte, Christopher Honkomp schaffte mit 121 Treffern ein „Triple“ = 3-malige Kadernorm Bestätigung. Valentina Umhöfer bestätigte mit 119, genauso wie Isabel Wassing mit 117 – ihre gute Form.
Linus Wienker schoss sich mit 119 Treffern in der Junioren-EM-Qualifikation nach vorn.
Auch bei den Trapern sorgten Leonhard Wolf mit 119 und Jonathan Simon mit 116 für ansprechende Leistungen!
Diese Ergebnisse vor der Deutschen Meisterschaft lassen in München spannende Wettkämpfe erwarten!

Am Samstag fand ein gemeinsamer Grillabend statt, bei dem unsere Traper und Skeeter seit langem wieder einmal ins Gespräch kamen. Das Hotel stellte einen Laser Schießstand zur Verfügung, welcher rege genutzt wurde! – Danke an unsere vielen Helfer vor Ort, speziell dem SSC Schale für die unproblematische Unterstützung am Wochenende!

Das Trap-Team bei den Europaspielen in Polen

Das Trap-Team bei den Europaspielen in Polen

Breslau, POLDie 3. European Games in Krakau – der erste sportliche Höhepunkt im Jahr 2023. Für unser Trap-Team und die anderen Schießsportarten fanden die Wettkämpfe allerdings in Breslau statt. In einem hochkarätigen Starterfeld der 30 besten Schützen Europas konnten sich Kathrin „Kathy“ Murche, Bettina „Betty“ Valdorf und Paul Pigorsch für die anstehenden Wettkämpfe qualifizieren. Komplettiert wurde unser Team durch den Trainerstab um Bundestrainer Uwe Möller, seinen Trainerkollegen Frank Günther und Bundesassistenztrainer Karsten Beth sowie Sarah Bindrich für das Team-Event.

Bereits im Vorfeld konnten wir uns durch ein gut organisiertes Trainingslager beim SSC Neiden perfekt für die anstehenden Aufgaben vorbereiten. Eine speziell für die European Games designte Einkleidung sorgte für zusätzliche Vorfreude. Es erfüllte uns Sportler mit Stolz, ein Teil des „Team D“ sein zu dürfen.
Nach der Ankunft in Breslau folgte allerdings erst einmal Ernüchterung. Ein Training war in den nächsten 2 Tagen nicht möglich, da der Schießstand für die bereits laufenden Wettkämpfe gesperrt war. Zu allem Übel waren auch die Zimmer nicht gerade einladend. Trotz der Widrigkeiten in der Planung und Übernachtung machten wir das Beste aus der Situation und überbrückten die Tage bis zum offiziellen Training.

Den ersten Wettkampftag konnten wir alle mit positiven Ergebnissen bestreiten (Kathy 68, Betty 69 und Paul 73). Am zweiten Tag konnte allerdings nur Paul seine starke Form bestätigen und mit einem Endergebnis von 120 Scheiben seine Jahresbestleistung erzielen. Lediglich eine Scheibe fehlte zum Finale.
Am nächsten Tag bestritten Kathy und Paul den Mixed-Team Wettkampf. Mit 141 Scheiben und einem respektablen 6. Platz unterstrich man auch hier, dass man absolut konkurrenzfähig ist. Unter dem Motto: „Ende gut, alles gut“ konnten wir uns im Damen Team-Event in einem starken und umkämpften Finale gegen die favorisierten Finninnen im Shoot off durchsetzen und mit der Bronzemedaille belohnen.

Es war uns allen eine Ehre Teil des Team Deutschlands gewesen zu sein und durch die guten Leistungen und die Bronzemedaille einen Beitrag zum erfolgreichen Abschneiden geleistet zu haben.

 

[table id=8 hide_columns=“1,2,3,4,12″ filter=“2023&&breslau&&Trap“ /]

Intentionaler Nachwuchswettkampf in Italien

Intentionaler Nachwuchswettkampf in Italien

Porpetto, ITADie Anreise nach Italien verlief ohne Probleme mit zwei Etappen. Am Dienstagmorgen starteten Romy Gramowski und Tim Luka Schmidt mit Ihrem Trainer Mike Stöcker Richtung Leipzig, wo sie von dort aus weiter mit Uwe Kammer nach Suhl fuhren. Angekommen in Suhl haben wir eine Zwischenübernachtung vollzogen, damit wir ausgeruht weiterfahren konnten. Am nächsten Morgen ging es dann als vollständiges Team mit Moritz John, Marius John und Paul Butterer weiter nach Italien. Nach insgesamt neun Stunden Fahrt war die Freude groß, angekommen zu sein. Nachdem wir eingecheckt sind und unsere Zimmer bezogen haben, kam auch schon direkt das Skeet Team hinterher.

Am nächsten Morgen ging es sofort zum Schießstand nach Porpetto. Bei 28° Celsius haben wir Traper erst mal den Schießstand erkundet, da noch keiner von uns dagewesen ist. Nicht lang gefackelt haben wir auch schon direkt drei Runden geschossen, dabei haben wir uns mit dem Stand vertraut gemacht und konnten so unsere Stärken und Schwächen feststellen. Sowohl das Trap-Team, als auch das Skeet-Team waren schnell fertig. Wir beschlossen dann, zusammen an den Strand zu fahren, um uns abzukühlen.

Das offizielle Training begann, Skeet und Trap trainierten zwei Runden, welche sich über den ganzen Tag erstreckten, da parallel zur internationalen Wertung, eine nationale Wertung für die italienischen Schützen stattfand. Am Abend folgte die Eröffnung des Wettkampfes mit Vorstellung der vertretenen Nationen.

Der nächste Tag begann und somit auch der Wettkampf. Aufgrund der fast 30 Rotten im Trap mussten die Schützen erst zum späten Vormittag beginnen. Im Trap sowie bei den Skeet Junioren wurde trotz guter, bis teilweise sehr guter Leistungen noch einige Chancen verschenkt. Die Skeet Juniorinnen zeigten allerdings starke Leistungen. Der Tag endete mit dem Essen, beim Italiener um die Ecke und mit dem Fokus gerichtet auf den letzten Wettkampftag.

Wir Schützen, versuchten am letzten Tag noch einmal alles in den letzten zwei Runden zu geben, für einige von uns hat es am Ende gereicht und für einige nicht.
Bei den Skeet-Juniorinnen kam Luise Middel als Erste in das Finale, direkt gefolgt ist Emilie Bundan als Zweite und Hanna Middel als Fünfte. Emilie Bundan belegte den ersten Platzt, Luise Middel den zweiten und Hannah Middel den dritten Platz – ganz stark!
Bei den Skeet-Junioren konnte sich Luis Lange als Dritter ins Finale schießen, leider gab es für ihn keine Medaille, er ging mit einer guten Leistung als Fünfter aus dem Finale.

Wir alle können sagen, dass wir viel Erfahrungen in diesem Wettkampf sammeln durften.

Romy und Tim

Nüchternes Trap-Resümee zum Weltcup in Kairo

Nüchternes Trap-Resümee zum Weltcup in Kairo

Kairo, EGYNachdem wir letzten Freitag die Rückreise antraten, ist es nun an der Zeit, für ein kleines Resümee. – Wir waren in erster Linie in Kairo angereist, um dort weitere internationale Wettkampferfahrung in Richtung der Quotenplatzturniere European Games, WM und EM zu sammeln. Das Training, sowohl inoffiziell als auch offiziell, lief recht ordentlich, vor allem bei Andy, Paul und Kathrin.

Am inoffiziellen Trainingstag hatten wir nachmittags, als teambildende Maßnahme, noch Zeit für einen Kurzabstecher zu den Pyramiden von Gizeh. Hier ging ein Teil der Fahrtstrecke direkt durch Kairo – der Unterschied zwischen diesem Moloch, in dem offiziell 22 Millionen Menschen leben und dem Prestigeobjekt Olympic City mit seinen Sportanlagen ist gigantisch und völlig konträr!

Nach dem ersten Wettkampftag lagen Andy und Kathrin noch in Schlagdistanz zur Spitze bei den Männern und Frauen, aber die zweite Serie am zweiten Tag mit jeweils 20 Treffern zog uns leider den Stecker. Irgendwie fehlte die geistige und körperliche Frische, was aber für mich nach dem Wettkampfblock im März und April irgendwie war. Alle bräuchten jetzt eine Pause, um sich aktiv zu erholen – der nächste internationale Wettkampf steht mit dem Weltcup in Almaty dann ab dem 23. Mai auf dem Plan.
Der Stand in Kairo ist nicht einfach, die Finaleingangsleistungen mit 112 bei den Damen und 119 bei den Männern sind Belege dafür. Wer mit diesen schwierigen Bedingungen umgehen kann, ist vorne. – Wir waren es nicht.
Andy mit 24 Treffern und Paul mit einer „Vollen“ am dritten und letzten Wettkampftag sorgten für einen positiven Abschluss, nachdem Tag zwei nicht gerade dem eigenen Selbstvertrauen dienlich war. Die Stimmung im Team war trotz der Ergebnisse gut, keiner hat aufgesteckt. Darauf lässt sich bei den nächsten Maßnahmen aufbauen!

Wieder mal völlig chaotisch und sehr langwierig war die Abfertigung am Flughafen, ganz besonders wieherte der Amtsschimmel bei der Kontrolle der Waffen. Hier sind ganz viele sehr wichtig, und das auf Kosten der Nerven und Lebenszeit von Sportlern und Betreuern. Ganz knapp vor Schließung des Abfluggates hatten wir aber auch diese Hürde genommen.
Nochmal ein großes Dankeschön an meinen Assistenztrainer Frank Günther und an unseren Physio Ralf „Lewi“ Lewandowski!